„Wir retten die Bienen“ tatsächlich!

Seit 30 Jahren wissen wir, dass es durch unser menschliches Verhalten zu großen klimatischen Veränderungen kommt. Die neuesten Klimaprognosen prognostizieren im Rheingraben bis 2100 marokkanisches Klima. Seit über 30 Jahren wissen wir, dass die jährlichen Pestizideinsätze in unseren landwirtschaftlichen Kulturen zur Vernichtung der Insekten und Vogelwelt führen. 80% haben wir schon vernichtet! Die Bewegung „Friday for Future“ und das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ sind gute und erste Ansätze unseren zerstörerischen Lebensstil zu hinterfragen.

Die industrielle Landwirtschaft ist seit Jahrzehnten Hauptverursacher des Insekten- und Vogelsterbens. Mit Blührandstreifen an Äckern oder mit Werbesprüchen „Wir machen Bienenträume wahr!“ wird seitens der industriellen Landwirtschaft erneut eine heile Welt vorgetäuscht um von den Problemen abzulenken. Wer jährlich immer wieder, oft mehrmals, Herbizide, Fungizide und Insektizide auf landwirtschaftlichen Flächen versprüht, handelt nicht Insektenfreundlich.

Wir sind vor zehn Jahren angetreten um Obst ohne Einsatz von Spritzmittel anzubauen. Man hat uns zu Beginn belächelt und als Spinner abgetan. Mit großem Erfolg bewirtschaften wir heute 17 ha. Auch mit dem Versuch die Energiemenge im Obstanbau drastisch zu reduzieren sind wir schon sehr weit. Wir produzieren unser Obst ohne Spritzmitteleinsatz in mitten großer Arten-, Insekten- und Vogelvielfalt. Heute sind wir ein Vorzeigebetrieb. Wir zeigen wie zumindest ein Teil des Obstbaus in der Zukunft aussehen kann. Wir wissen wie es geht und praktizieren es täglich.

Zum Nachdenken:

1950, in einer Zeit in der noch keine Spritzmittel eingesetzt wurden, hatten wir in Deutschland eine fast 100%ige Obst-Selbstversorgung. Heute werden 82% des Obstes importiert und zum Teil um die halbe Welt transportiert. Nur noch 18% werden in Deutschland angebaut. Dies zeigt auch die Handlungsmöglichkeiten jedes einzelnen auf. Die aktuelle Landwirtschaft spiegelt schließlich auch das Verhalten der Gesellschaft wieder.

Jeder kann Abstimmen:

Gemeinsam haben wir es in der Hand wie unser Welt sich entwickelt. Mit jedem Euro den wir ausgeben stimmen wir ab.